Auf dieser Seite werden wir Sie zukünftig über die wichtigen Themen in Weinstadt informieren. Was beschäftigt die Bürger und Bürgerinnen? Und wie steht die GOL dazu? Welche Anregungen gibt die GOL dazu im Gemeinderat?

Hier wollen wir mit Ihnen ins Gespräch kommen. Sagen Sie uns direkt Ihre Meinung!
An fraktion@gol-weinstadt.de, vorstand@gol-weinstadt.de oder über das Kontaktformular.

Oder kommen Sie zu unseren Sitzungen, unseren Veranstaltungen oder schauen Sie bei den öffentlichen Sitzungen des Gemeinderats und der Ausschüsse vorbei und bringen Sie sich ein.
Die Termine finden Sie hier im Kalender.

Unsere aktuellen Meldungen und Themen:

 

Vortrag: Wohnformen der Zukunft

Prof. Dr. phil. habil. Christine Hannemann
Prof. Dr. phil. habil. Christine Hannemann

Frau Prof. Dr. phil. habil. Hannemann wird an diesem Abend über aktuelle und zukünftige Formen des Wohnens im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Veränderungen referieren.

Frau Hannemann ist Soziologin und leitet seit 2011 das Fachgebiet „Architektur und Wohnsoziologie“ am Institut für Wohnen und Entwerfen der Universität Stuttgart.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Architektinnen und Architekten sind ebenfalls eingeladen.

Das Stadtplanungsamt Weinstadt lädt Sie herzlich ein zum Vortrag „Wohnformen der Zukunft“

am 27.10.2016 um 18:00
im Kurt-Dobler-Saal Poststraße 15/3, in 71384 Weinstadt-Beutelsbach.

Logo Fachgebiet „Architektur- und Wohnsoziologie“
Fachgebiet „Architektur- und Wohnsoziologie“ (Institut Wohnen und Entwerfen – IWE)

Streuobsttag in Weinstadt

Die Streuobstwiesen und vor allem deren Erhalt und Pflege liegen auch der GOL sehr am Herzen. Mit großem Engagement sind Ehrenamtliche im „Bündnis Streuobstwiesen“ sehr aktiv. Herzlichen Dank!
Und am Sonntag, 23. Oktober findet wieder der Streuobsttag in Weinstadt statt.
Hingehen, informieren und Spaß haben!

Plakat: Streuobsttag 2016
Herzliche Einladung zum Streuobsttag 2016

Wahlprüfsteine der GOL – Antworten von Michael Scharmann

Hier lesen Sie die Antwort von Michael Scharmann auf unsere Wahlprüfsteine:

Was wäre Ihre erste wichtige Entscheidung als OB in Weinstadt?

Die erste wichtige Entscheidung wäre ein Schulsanierungskonzept erstellen zu lassen. Dafür müssen die Mittel für die ersten Maßnahmen bereits in den Haushalt 2017. Ein weiteres Aufschieben wäre aus meiner Sicht unverantwortlich. Ich fühle mich aber offen gestanden unwohl, wenn die künftige Politik in diesem Prüfstein nur auf eine Maßnahme reduziert wird. Es gibt mehrere gleichwertige Themen, die bei mir auf Platz 1 stehen. Wir müssen die Verantwortlichkeiten für Organisation, Umsetzung und Finanzierung der IKG schnell klären. Wir müssen das Baugebiet Halde V schnellstmöglich umsetzen und wir müssen unsere mittelfristige Finanzplanung ordnen, um realistische Zahlen zu haben.

„Wahlprüfsteine der GOL – Antworten von Michael Scharmann“ weiterlesen

Wahlprüfsteine der GOL – Antworten von Helga Hohmann

Hier lesen Sie die Antwort von Helga Hohmann auf unsere Wahlprüfsteine:

Was wäre Ihre erste wichtige Entscheidung als OB in Weinstadt?

Eine Stelle einrichten, bei der die Bürger Beschwerden, notwendige Reparaturen und Anregungen melden können und bei Bedarf an die zuständige Stelle weitergeleitet werden.

Die Finanzlage in Weinstadt droht aus dem Ruder zu laufen. Wie und wo ändern Sie als neuer„Kapitän“ den Kurs?

Ich habe an der letzten Gemeinderatssitzung teilgenommen und war fassungslos. Der sinnvollste und kostengünstigste Vorschlag – ein Projekt für Jung und Alt – wurde ignoriert. Dafür wurde die teuerste Variante gewählt, um die Ruine am Kappelberg neu zu gestalten. Der Sinn und Nutzen ist noch unklar. Bei dieser Entscheidung ging es um rd. 700 000 Euro Steuergeld.

Auch der Landeszuschuss ist Steuergeld und muss von den Bürgern erwirtschaftet werden! Für mich sind Finanzentscheidungen abhängig vom Verhältnis: Nutzen für den Bürger: Kosten und Folgekosten.

„Wahlprüfsteine der GOL – Antworten von Helga Hohmann“ weiterlesen

Wahlprüfsteine der GOL – Antworten von Alexander Bauer

Hier lesen Sie die Antwort von Alexander Bauer auf unsere Wahlprüfsteine:

Was wäre Ihre erste wichtige Entscheidung als OB in Weinstadt?

Wir brauchen bezahlbare Wohnungen. Sonst haben junge Familien wenig Chancen, bei uns eine Heimat zu finden oder diese zu behalten. Das Schaffen von bezahlbarem Wohnraum wird zu meinen Topzielen in den ersten Jahren gehören. Dazu schlage ich baldmöglichst einen Wohnbaugipfel mit allen beteiligten Akteuren aus der Wirtschaft und der Bürgerschaft vor.

In Gesprächen mit Beteiligten wurde klar, dass zunächst „Bremsklötze“ entfernt werden müssen. Es besteht ein Kommunikationsdefizit zwischen den Beteiligten. Dieses gilt es als erstes zu beseitigen.

Im Dialog sollen die Beteiligten ihre jeweilige Kompetenz einbringen aber auch über Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit sprechen können. Die schwierige Gesamtlage darf nicht auch noch durch vermeidbare „Bremsklötze“ unnötig verschärft werden.

„Wahlprüfsteine der GOL – Antworten von Alexander Bauer“ weiterlesen

Wahlprüfsteine zur Oberbürgermeisterwahl

Die GOL hat den drei Kandidaten der Oberbürgermeisterwahl in Weinstadt Fragen gestellt, die unseres Erachtens Bürgerinnen und Bürger sehr beschäftigen:

  • Was wäre Ihre erste wichtige Entscheidung als OB in Weinstadt?
  • Die Finanzlage in Weinstadt droht aus dem Ruder zu laufen. Wie und wo ändern Sie als neuer „Kapitän“ den Kurs?
  • Wo sehen Sie künftige Aufgaben der Stadt beim Thema „Wohnen in Weinstadt“ und wie wollen Sie diese angehen (Stichworte: Sozialer Wohnungsbau, generationengerechtes Wohnen)?
  • Welche Potenziale sehen Sie und was werden Sie angehen, um Weinstadt als Wirtschaftsstandort attraktiver zu machen?
  • Welche Bedeutung haben für Sie ökologische Themen wie Naturschutz und Streuobstwiesen?
  • Wie wollen Sie die Verkehrssituation in Weinstadt verbessern (Stichworte: Weniger Lärm und mehr Sicherheit, Förderung Radverkehr, Projekt Bürgerbus)?
  • Welche Konsequenzen wollen Sie aus den gescheiterten Hallenbad-Plänen ziehen?

Hier lesen Sie die Antworten von Alexander Bauer, Helga Hohmann und Michael Scharmann.

Mitgliederversammlung

Zur Mitgliederversammlung am Mittwoch, 12. Oktober 2016 um 19.00 Uhr laden wir alle Interessierte in den Gasthof Lamm, Prinz-Eugen-Platz 4 in Weinstadt-Großheppach ein.

Agenda:
1. Begrüßung
2. Verabschiedung Bettina Lenz
3. Bericht des Vorstands
4. Bericht der Fraktion
5. Wahl Nachfolge Hilde Fink-Ehret im Vorstand
6. Aussprache zur Oberbürgermeisterwahl
7. Zukünftige Schwerpunktthemen der Wählervereinigung
8. Sonstiges

Reden Sie mit uns, informieren Sie uns über Sorgen, Freuden und Wünsche für Weinstadt. Wenn Sie weitere Themen für die Agenda haben, so teilen Sie uns dies bitte unter vorstand@gol-weinstadt.de mit. Bitte geben Sie eine kurze Rückmeldung ob Sie zur Mitgliederversammlung kommen werden. Vielen Dank!

Wandel in der Bestattungskultur

In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich ein deutlicher Wandel in der Bestattungskultur vollzogen: weg von der klassischen Erdbestattung, hin zur Feuerbestattung. Dafür gibt es verschiedene Gründe: Viele Menschen können sich die Erdbestattung und die Grabpflege nicht mehr leisten. Andere fürchten, dass sich niemand um die Pflege ihres Grabes kümmern kann. Die jüngere Generation ist mobiler geworden – aus privaten oder beruflichen Gründen – und zieht weg. So wird immer häufiger die Feuerbestattung gewählt: im Urnengrab, in der Urnennische einer Urnenwand, im anonymen Urnensammelgrab, unter einem Friedbaum, im Friedwald oder auf See.

Welche Möglichkeiten gibt es in Weinstadt?

In allen Weinstädter Teilorten ist Erd- und Urnenbestattung möglich. In Endersbach befindet sich zusätzlich ein anonymes Urnensammelgrab. In Großheppach ist die Urnenbestattung auch unter zwei Friedbäumen möglich. Vor einer Gedenktafel für „Sternenkinder“ können Menschen trauern, deren „Kinderwunsch unerfüllt blieb, oder deren Kind kein eigenes Grab fand, da es viel zu früh auf die Welt kam oder abgetrieben wurde“. Daneben befindet sich ein Kästchen mit Sternen. Einen dieser Sterne können die Trauernden zur Erinnerung an den Verlust ihres Kindes an der Tafel anbringen. Es liegt auch ein Buch aus, in das sie ihre Gedanken eintragen können.

Was kann man in Weinstadt weiter tun?

Ein erster zeitnah realisierbarer Schritt, wäre die Ausweisung von Friedbäumen auf den Friedhöfen aller Ortsteile. Ein Rundgang auf den Friedhöfen hat gezeigt, dass dies möglich ist.

Ein zweiter Schritt wäre die Einrichtung eines Friedwaldes im Weinstädter Forstgebiet. Derzeit müssen die Menschen, die den Wunsch nach einer Bestattung im Friedwald haben, auf andere Städte und Gemeinden in der näheren oder weiteren Umgebung – Wangen bei Göppingen, Schwaigern bei Heilbronn, Schönbuch, Münsingen – ausweichen und sich frühzeitig darum kümmern.

Die GOL Weinstadt hat bereits in den Jahren 2010 und 2012 im Gemeinderat einen Antrag auf Ausweisung von Friedbäumen in Großheppach (hier gibt es inzwischen zwei, s.o.) und dem alten Friedhof in Endersbach sowie die mögliche Einrichtung eines Friedwaldes eingebracht.

Wir werden im Interesse der Weinstädter Bürger dieses Ziel weiter verfolgen!

Hilde Fink-Ehret

Neuer Vorstand

Der neue Vorstand: Christian Kuhn Hilde Fink-Ehret Thomas Müller
Der neue Vorstand:
Christian Kuhn
Hilde Fink-Ehret
Thomas Müller

Bei der Hauptversammlung der GOL Grüne Offene Liste Weinstadt wurde mit Thomas Müller ein neues Mitglied in den Vorstand der Wählervereinigung gewählt. Er löst Bettina Lenz ab, die aufgrund ihres Wegzugs aus Weinstadt das Gemeinderatsmandat ablegen muss (hier rückt Christof Oesterle nach) und auch das Vorstandsamt abgibt.

Die bei der Versammlung anwesenden Mitglieder, der Vorstand und die Fraktion bedankten sich bei Bettina Lenz für das fast 12-jährige Engagement als Gemeinderätin und als Aktive in verschiedenen Funktionen bei der GOL. Zudem wurde die Arbeit der Fraktion gelobt, die sich insbesondere im großen Einsatz für die gemeinsam mit den anderen Fraktionen im Gemeinderat eingebrachten Haushaltsanträge gezeigt hat. „Neuer Vorstand“ weiterlesen