Haushaltsrede Grüne Offene Liste 2018

In der Haushaltsrede vom 22. Februar 2018 sagte der Fraktionsvorsitzende Dr. Manfred Siglinger Folgendes:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

für viele lebt es sich gut in Weinstadt. Man wohnt in lebendigen, überschaubaren Ortschaften, hat kurze Wege zu Arbeitsplätzen oder Veranstaltungen im Ballungsraum Stuttgart und ist umgeben von Naherholungsgebieten in Streuobsthängen, Wäldern und Weinbergen. Kinderbetreuung und schulische Angebote gibt es in großer Bandbreite und guter Qualität und nicht zuletzt sorgen viele aktive Vereine für sozialen Zusammenhalt und Lebensqualität. Auch viele Projekte der bevorstehenden Remstalgartenschau werden die Attraktivität der Stadt für unsere Bürger weiter steigern, sei es der Mitmach-Bürgerpark in der „Grünen Mitte“ oder der Remsstrandpark in den Großheppacher Mühlwiesen. Dieser positive Gesamteindruck darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass …“

Die gesamte Haushaltsrede zum Weiterlesen: Haushaltsrede GOL 2018.docx

… und die sieben Haushaltsanträge

GOL_HhAntrag_Wohnungsbau_2018.doc GOL_HhAntrag_Streuobst_2018.doc GOL_HhAntrag_Straßenbeleuchtung_2018.doc GOL_HhAntrag_Pflegeeinrichtungen_2018.doc GOL_HhAntrag_Öffentliches Grün_2018.doc GOL_HhAntrag_Nasslagerplatz_2018.doc GOL_HhAntrag_Gemeindestraßen_2018.doc

Workshop „Blütenträume_Lebensräume“

Als Fortführung der sehr erfolgreichen Informationsveranstaltung „Blütenträume_Lebensräume“ Mitte Januar 2018 hatten die Grüne Offene Liste Weinstadt und der Ortsverband Weinstadt-Kernen von Bündnis 90/Die Grünen am 21. Februar zu einem Workshop eingeladen. Jeden dritten Mittwoch im Monat treffen sich die „an grünen Themen“ Interessierten zum Grünen Mittwoch.

Vier Fragen standen im Raum: Wie kann die Stadt Weinstadt mehr Lebensräume für Insekten, Vögel, etc. schaffen? Welche Möglichkeiten gibt es für Akteure aus Landwirtschaft, Obst- und Weinbau Artenvielfalt zu unterstützen? Durch welche Initiativen fühlen sich Bürger*innen angesprochen mehr für Artenvielfalt zu tun? Was können Vereine, Naturschutz- und Jugendorganisationen tun?

In vier Gruppen diskutierten die knapp 20 Teilnehmenden intensiv miteinander, entwickelten Ideen und formulierten sie aus. Abschließend wurden mit Blick auf eine möglichst motivierende, leicht handhabbare, aber auch wirkungsvolle Umsetzung je Themenkomplex drei bis vier konkrete Favoriten ermittelt.

Die Anregungen aus dem Workshop fanden sogar noch Eingang in die Haushaltsrede vom GOL-Fraktionsvorsitzenden Dr. Manfred Siglinger im Gemeinderat.

Beim nächsten Grünen MIttwoch am 21. März (Ort wird noch bekannt gegeben) wird dann mit allen Interessierten ein kleines „Förderprogramm“ erarbeitet. Anschließend soll es mit weiteren Akteuren, wie z.B. BUND und NABU in die konkrete Umsetzung gehen: blühende Lebensräume in Weinstadt!

Nach der Information folgen die Taten!

Nach der sehr erfolgreichen Informationsveranstaltung „Blütenträume_Lebensräume“ wollen wir miteinander mit Blick auf ein Insektenförderprogramm in Weinstadt noch mehr möglich machen.

Aus diesem Grund bündeln wir am Mittwoch, 21. Februar um 19.00 Uhr drei Aktivitäten miteinander und laden dazu herzlich in den Kurt-Dobler-Saal in Beutelsbach (Poststraße 15/3) ein:
* Grüner Mittwoch als Einladung an alle an grünen Themen Interessierten
* Fortführung der Info-Veranstaltung mit der Entwicklung von Ideen für mehr Blütenträume und Insekten-Lebensräume in Weinstadt
* Offene Fraktionssitzung der GOL

Und so war die Informationsveranstaltung „Blütenträume_Lebensräume“:

Auf Einladung der GOL und des Ortsverbands Bündnis 90/Die Grünen hat Georg Krause, Umweltbeauftragter der Stadt Donzdorf am 17. Januar erklärt, wie Grünflächen einer Kommune zu nachhaltigen Lebensräumen für Schmetterlinge, Bienen und anderen Insekten umgewandelt werden können. Den etwa 45 Interessierten hat er mit vielen Fotos praktische Beispiele gezeigt, wie die Gemeinde und ihre Bürger und Bürgerinnen vor Ort gegen den dramatischen Rückgang der Insektenpopulationen angehen können. Wenn Rasenflächen zu artenreichen Blumenwiesen umgewandelt und statt aufwendigem Wechselflor Staudenbeete angelegt werden, dann sieht das nicht nur schön aus und fördert die biologische Vielfalt, sondern spart dem Bauhof auch Aufwand und damit der Gemeinde Geld. Die richtige Pflanzenauswahl je nach Standort und Bodenverhältnissen erfordert einiges an Fachwissen und wichtig ist vor allem, dass die heimische Insektenwelt die Blüten annimmt. Für die Bevölkerung werden in Donzdorf z.B. Informationsveranstaltungen durchgeführt und es gibt ein Merkblatt für die Friedhofsbepflanzung.

Blütenträume_Lebensräume – was können wir für mehr biologische Vielfalt in unserer Stadt tun?

Die GOL Grüne Offene Liste und der Ortsverband der GRÜNEN Weinstadt/Kernen laden am Mittwoch, 17. Januar 2018 um 19.00 Uhr zu einer Vortragsveranstaltung zum Thema „Lebensräume für Insekten in der Stadt“ in den Kurt-Dobler-Saal, Poststraße 15/3 in Beutelsbach herzlich ein.

Der Referent Georg Krause (Mitarbeiter bei der Stadt Donzdorf) berichtet wie Grünflächen in der Stadt neu und lebenswert gestaltet werden können: aus blütenarmen Rasenflächen werden artenreiche Blumenwiesen, vom Wechselflor zur Staudenpracht. Er schildert wie dadurch neue Lebensräume für Schmetterlinge, Wild- und Honigbienen entstehen und so dem Insektensterben entgegengewirkt wird. Die Stadt Donzdorf hat seit vielen Jahren positive Erfahrungen in der Umgestaltung städtischer Grünflächen gemacht.

Im Anschluss können die Teilnehmenden Ideen für konkrete Maßnahmen in Weinstadt im Gespräch mit dem Referenten, den Vertretern des Ortsverbands und den Gemeinderäten der GOL – bei Weinstädter Wein und Apfelsaft – andenken und diskutieren. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

BUND, GOL und RTC überreichen Vorschlagsliste für besseren Radverkehr an OB Scharmann

Dokumentation Radwege in Weinstadt – erarbeitet mit Bürger*innen der Stadt unter Beteiligung von BUND und RTC’84.
Artikel in der WKZ
Artikel im Blättle 47/17 am 22.11.2017

Das Fahrrad-Aktionsbündnis hat in mehreren Erkundungstouren mit interessierten Bürgern die vorgefundenen Mängel an Radwegen detailliert festgehalten und Verbesserungsvorschläge dazu erarbeitet. Heute überreichten Vertreter des Bündnisses die Dokumentation (PDF, 9 MB) mit 20 kritischen Ortssituationen an OB Scharmann und wollen damit einen Anstoß geben zur raschen Entwicklung und Umsetzung eines Radverkehrskonzeptes für Weinstadt.

Wir brauchen dringend Anreize zur verstärkten Nutzung des Fahrrads, um der wachsenden Verkehrslawine in unserer Stadt Herr zu werden, also vor allem bedarfsgerechte, attraktive, durchgängige und sichere Radwege

fordert Manfred Siglinger von der Grünen Offenen Liste.

Und weniger Autoverkehr heißt weniger Abgas, Staub und Lärm und somit mehr Lebensqualität für alle Bürgerinnen und Bürger

ergänzt Thoman Wagenhoff vom BUND. Das Aktionsbündnis ist davon überzeugt, dass die Bürger dieses Angebot nutzen würden.

Das Fahrrad gewinnt in den letzten Jahren stark an Beliebtheit als Verkehrsmittel

zitiert Christian Kuhn von der GOL aus dem aktuellen Fahrrad-Monitor Deutschland. Häufigste Gründe für die Fahrradnutzung waren bei 75 % der Befragten kurze Erledigungen und das Einkaufen. Gerade solche Nutzungen führen innerorts zu Verkehrsentlastung und Beruhigung.

Bürgerbeteiligung an der Radwegeplanung im Rahmen eines Radschulwegeplans. Der Planungsablauf erläutert die Schritte.

Ein Schwerpunkt in Weinstadt sollte auf der Radschulwegeplanung liegen. Das Land bietet Werkzeuge zur Datenerhebung unter Beteiligung der Schulen und zur Integration in das kommunale Geoinformationssystem.

Das Radwegenetz in Weinstadt muss ganzheitlich durchgehend beschaffen sein, d. h. nicht nur Teilabschnitte, die dann abrupt enden. Nur so fühlen sich auch die weniger geübten Radfahrer auf der Straße sicher und nutzen das Fahrrad öfters.

fügt Heinz Bolai vom Radtouringclub Weinstadt hinzu.

Strava-Heatmap von Weinstadt als Beispiel für digitale Werkzeuge in der Radverkehrsplanung.

Das Aktionsbündnis streicht darüber hinaus die bedeutende Rolle des Radverkehrs für die Zukunftsfähigkeit unserer Mobilität heraus. Dies zeigen erste Ergebnisse der von der Baden-Württemberg-Stiftung beauftragten Studie „Mobiles Baden-Württemberg”. Demnach kann nachhaltige, klimafreundliche und umweltverträgliche Mobilität nur mit weniger Autoverkehr erreicht werden. Deshalb müssen andere Mobilitätsformen gestärkt werden, also ÖPNV sowie Rad- und Fußverkehr.

„BUND, GOL und RTC überreichen Vorschlagsliste für besseren Radverkehr an OB Scharmann“ weiterlesen

Die nächsten Termine

Grüner Mittwoch: die regelmäßigen Treffen gehen weiter!
Am Mittwoch, 18. Oktober um 19.30 Uhr (Gasthof Rössle, Endersbach) schließen wir das Thema „Radfahren in Weinstadt“ ab.
Die dann folgenden Termine 15. November, 20. Dezember, 17. Januar und 21. Februar stehen beschäftigen sich mit dem „Wohnen in Weinstadt“.

Hierzu ist jede/r interessierte Bürger/in eingeladen!

Mitgliederversammlung: die diesjährige Versammlung findet am Mittwoch, 29. November um 20.00 Uhr (Reichmanns, Beutelsbach) statt.

Maria Heubuch (MdEP) über „Gesundes Essen aus intakter Natur“ und die Folgen einer verfehlten Agrarpolitik

Maria Heubuch bei einer Plenarsitzung zum UN Gipfel für Nachhaltige Entwicklung und entwicklungsrelevante Aspekte von COP 21.
CC-BY-SA 4.0, Wikimedia Commons

Donnerstag, 14. September 2017, ab 18:00 Uhr
Kurt-Dobler-Saal in Weinstadt-Beutelsbach, Poststraße 15/3

Maria Heubuch, EU-Abgeordnete der Grünen und Bäuerin aus dem Allgäu, spricht auf Einladung von Bündnis 90/Die Grünen und der Grünen Offenen Liste Weinstadt über „Gesundes Essen aus intakter Natur“ und die Folgen einer verfehlten Agrarpolitik.  Bereits ab 18 Uhr stellen lokale Erzeuger und Betriebe ihre Bio-Produkte vor. Die EU-Parlamentarierin möchte mit Erzeugern sowie Verbraucherinnen und Verbrauchern ins Gespräch kommen über die Vorzüge hochwertiger regionaler Lebensmittel – zusammen mit Andrea Sieber, Bundestagskandidatin von Bündnis 90/Die Grünen in Waiblingen. Um 19.00 Uhr zeigt die Abgeordnete in einem Impulsvortrag die dramatischen Konsequenzen einer verfehlten europäischen Agrarpolitik für unsere Lebensmittel und die Kulturlandschaft im ländlichen Raum. „Maria Heubuch (MdEP) über „Gesundes Essen aus intakter Natur“ und die Folgen einer verfehlten Agrarpolitik“ weiterlesen

2. Radwegebegehung in Weinstadt

Nachdem die 1. Radwegebegehung Ende Mai in Endersbach und Strümpfelbach (mit der Anbindung von Kernen i.R. her an die Rems) mit 16 Teilnehmenden stattgefunden hat, findet am Samstag, 22. Juli um 14.00 Uhr (Treffpunkt vor Trollinger, Kleinheppacher Straße 62, Großheppach) der 2. Termin in Großheppach und Beutelsbach statt: Wie kommen vor allem die Schüler zum Bildungszentrum? Welche Radwege führen zur S-Bahn-Station Beutelsbach? Und wie sind die Wege in Großheppach angelegt?

Bericht der Waiblinger Kreiszeitung über unsere Radbegehung von Großheppach zum Bildungszentrum Benzach. Der Artikel zum 2. Radverkehrsforum der Stadt mit Hinweis auf unsere Beradlung ist ohne Paywall zugänglich.

Die Ergebnisse der 1. Radwegebegehung wurden bereits an die Stadt Weinstadt weitergereicht und sollen Eingang finden in das z.Zt. entstehende Radwegekonzept, das seit langer Zeit von der GOL gefordert wurde. Allgemeine Schwerpunkte der Radler sind die Wegeführung und Querungen, die Breite und der Belag der Wege sowie die Beschilderungen. Einer der besonders kritischen Bereiche findet sich in Endersbach zwischen Trappeler und Viadukt. Da über diese Strecke auch viele Kunden, Besucher und Patienten in die Endersbacher Mitte fahren, muss hier auf jeden Fall gehandelt werden. Mindestens genauso wichtig erachtet die GOL Verbesserungen auf dem Weg von Strümpfelbach (bzw. auch von Kernen i.R.) nach Endersbach, z.B. die Querung der Straße zwischen Strümpfelbach und Endersbach, die Kreuzung am Backhäusle, die Einmündung vom Pflaster in die Strümpfelbacher Straße und die Wegeführung in der Einkaufsstraße.

Die GOL wird am Dienstag, 11. Juli um 17.00 Uhr beim Radverkehrsforum im Kurt-Dobler-Saal teilnehmen, zu dem die Stadt Weinstadt alle Interessierten einlädt.

Wer Interesse an der Teilnahme bei der 2. Radwegebegehung hat oder wer der GOL kritische Stellen für Radler in Weinstadt mitteilen möchte, informiert bitte direkt unter vorstand@gol-weinstadt.de

Radwegebegehung Kernen-Weinstadt

Plakat Radwegebegehung

Bereits seit vielen Jahren setzt sich die Grüne Offene Liste GOL Weinstadt für ein Radverkehrskonzept ein, das insbesondere das Alltagsradeln verbessern und vor allem sicherer machen soll. In allen fünf Stadtteilen gibt es viele kritische Verkehrssituationen, die das Radfahren in Weinstadt unattraktiv machen.

Sehr begrüßt hat die GOL die ersten konkreten Maßnahmen seitens der Stadtverwaltung: weinstadt.de/de/Aktuelles+Service/Laufende-Projekte/Radverkehr. Dem ersten Radverkehrsforum im Juni 2016 soll vrsl. am Dienstag, 11. Juli 2017 der zweite Termin folgen. Dabei sind alle interessierten Bürger/innen zur Mitarbeit eingeladen den Arbeitskreis mit Hinweisen und Ratschlägen zu unterstützen.

Wir als GOL werden uns auch zukünftig intensiv für mehr und besseren Radverkehr in Weinstadt einsetzen. Gemeinsam mit dem Grünen Ortsverband Weinstadt/Kernen, dem BUND Ortsverband Weinstadt, der OGL Offene Grüne Liste Kernen i.R. und dem RTC Rad Touring Club 84 Weinstadt lädt die GOL alle Interessierten zur Rad-Stadtrundfahrt am Samstag, 20. Mai 2017 von 14 bis 17 Uhr ein.

Bei der Tour durch die Stadtteile sollen neuralgische Punkte angefahren und die dort anzutreffenden Problemsituationen dokumentiert werden. Ein weiterer Blick geht auf die fahrradfreundliche Anbindung von Kernen i.R. an Weinstadt und an die Rems, insbesondere mit Blick auf die Remstal-Gartenschau 2019.

Start um 14.00 Uhr soll der Biergarten Seemühle (entlang der Straße von Endersbach nach Strümpfelbach in unmittelbarer Nähe zu Stetten) sein. Ziel um ca. 17.00 Uhr ist das TSV Vereinsheim Strümpfelbach. Dort ist jeder Teilnehmende zu einem Radler (oder einem anderen erfrischenden Getränk) eingeladen.

Wer mitradeln möchte, bitte unter vorstand@gol-weinstadt.de anmelden für unsere Planung. Auf diesem Wege können auch bereits vorab kritische Stellen in Weinstadt benannt werden, die dann ggf. während der Tour angefahren werden.

Die Kampagne Stadtradeln bietet interessante Informationen rund ums Radfahren in der Stadt.